RABO Fritz Hasselwander GmbH beantragt die Insolvenz

12.07.2022, Rechtsanwalt Andreas Liebaug

RABO Fritz Hasselwander GmbH beantragt die Insolvenz – Geschäftsbetrieb läuft in vollem Umfang weiter

  • Andreas Liebaug von der Kanzlei STAAB zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt
  • Löhne und Gehälter der Mitarbeiter über das Insolvenzgeld bis Ende August abgesichert
  • Vorläufiger Insolvenzverwalter prüft Sanierungsoptionen

Hauenstein/ Saarbrücken, 12. Juli 2022

Die Rabo Fritz Hasselwander GmbH hat zur Wahrung der bestmöglichen Sanierungsmöglichkeiten am 04. Juli 2022 einen Insolvenzantrag gestellt. Das zuständige Amtsgericht Pirmasens hat daraufhin am 08. Juli 2022 den Sanierungs- und Restrukturierungsexperten Rechtsanwalt Andreas Liebaug von der Kanzlei STAAB zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Rechtsanwalt Liebaug verschafft sich nun mit seinem Team vor Ort einen Überblick über die Situation und die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Für die Kunden des Unternehmens aus dem Pfälzer Wald hat er gute Nachrichten: „Die Produktion der Rabo Fritz Hasselwander GmbH läuft in vollem Umfang weiter“ sagt Liebaug. Geschäftsführer Marc Burger ergänzt: „Unsere Kunden können weiterhin Aufträge bei uns platzieren und mit der Bearbeitung in der gewohnten Qualität und Schnelligkeit rechnen.“

Bei der Rabo Fritz Hasselwander GmbH handelt es sich um ein traditionsreiches Familienunternehmen im Bereich der Lederveredelung, das bereits im Jahre 1979 mit Sitz in Hauenstein gegründet wurde und heute überwiegend unter der Bezeichnung RABO bekannt ist. Das Unternehmen stellt u.a. Bordüren, Gürtel, Keder, Einfassbänder, Schuhaccessoires und Hochfrequenzteile her und vertreibt diese. Nicht zuletzt ist es auch für Zulieferer der Automobilindustrie tätig. „RABO steht bei seinen Kunden für Qualität und Zuverlässigkeit“, sagt Liebaug.

Der vorläufige Insolvenzverwalter prüft nun die Optionen für eine Sanierung und wird bereits in Kürze eine gezielte Suche nach möglichen Investoren starten. „Ziel des Verfahrens ist ein langfristiger Erhalt des Traditionsunternehmens und der Arbeitsplätze am Standort in Hauenstein“, so Liebaug. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind bis Ende August über das Insolvenzgeld abgesichert.

Die Rabo Fritz Hasselwander GmbH war ab dem Jahre 1979 im Wesentlichen für die ortsansässige Schuhindustrie (Herstellung von Rahmen und Hinterkappen) sowie Firmen für die Damenoberbekleidung (Herstellung von Bordüren und Gürteln) tätig. Infolge des Niedergangs der heimischen Schuhindustrie gingen die Umsätze in den letzten 25 Jahren stetig zurück. Ab März 2020 führte die eingesetzte Corona-Krise und die hinzukommenden Lieferkettenunterbrechungen zu weiteren Umsatzrückgängen.

Über die Rabo Fritz Hasselwander GmbH: Die Rabo Fritz Hasselwander GmbH wurde 1979 mit Sitz in Hauenstein gegründet. Das Traditionsunternehmen ist überwiegend im Bereich der Lederveredelung tätig.

 

Download – Pressemitteilung als PDF

Link zum Insolvenzportal